Basketball-Saison mit Happy End

U14-Basketballer-Meistertitel2Nach nur zwei Jahren gelingt Metin Köse mit den U14 Basketballern eine kleine Sensation

Zu Beginn bestand die Hauptaufgabe des Trainers darin, die wilde Horde unter einen Hut zu bringen und daraus ein Team zu formen. Nach holprigen Anfängen, disziplinierter Arbeit und ersten Testspielen ließ er die Jungs bereits im zweiten Jahr am Saisonbetrieb teilnehmen. Trotz körperlicher Unterlegenheit und obwohl sie viel einstecken mussten, schlugen sie sich tapfer, gaben nie auf und wurden mit nur einem Sieg am letzten Spieltag Letzte, aber „Sieger der Herzen“. – Keiner hatte erwartet, was die zweite Saison bringen sollte.

Im zweiten Jahr in der Liga profitierten die Jungs von ihren Erfahrungen und auch Metin Köse passte das Training daraufhin an. Geradezu entfesselt starteten sie mit einem überraschenden Sieg in die zweite Spielzeit. Immer besser eingespielt und immer stärker, kämpften sie sich von Spiel zu Spiel durch und erzielten weitere Erfolge. Plötzlich kam ein neuer Erwartungsdruck dazu, weil sie nun im Kampf um den Titel mitspielten. Damit hatte niemand gerechnet. Was für eine Story: Vom Letztplatzierten im Vorjahr zum Titelanwärter!

Kurz vor dem dem Saisonende hatte das Team von 19 Spielen nur eines verloren. Am letzten Spieltag kam es zum Showdown, den kein Hollywood-Regisseur besser hätte schreiben können: Die Jungs von der DJK Wiking waren punktgleich mit ihrem Gegner, gegen den sie die einzige Niederlage in der Saison kassiert hatten. Für beide Teams galt: Wer heute gewinnt, ist Meister! Alle Mühen und die harte Arbeit eines ganzen Jahres sollte sich am allerletzten Tag auszahlen. Der Druck, der auf den Kids lastete, war enorm. Als zahlreiche Zuschauer am Spieltag die Halle betraten, konnte man die immense Spannung spüren.

Das dramatische Finale

U14-Basketballer-Meistertitel

Als der Ball dann endlich zum Tip-Off hochging, wurde es laut. Beide Teams machten von Anfang an Druck und lieferten sich einen heißen Fight. Keiner wollte an diesem Tag verlieren. In der Halle wurde es immer lauter. Es war so, als ob die NBA-Finals nach Blumenberg gekommen wären. Nach einem offenen Schlagabtausch führte die DJK Wiking zur Pause mit sechs Punkten. Zwei Minuten vor Schluss kam es wieder zum Ausgleich 45:45. Noch mehr Drama ging nicht! Alle waren mit den Nerven am Ende. Die Spieler beider Teams packten die letzten Reserven aus und führten den Kampf zu Ende. Nach dem Abpfiff stand es schließlich 51:48 für die DJK Wiking. Das Spiel war gewonnen, das Team wurde Meister!

Die Freude kannte keine Grenzen! Alle Beteiligten waren glücklich und erleichtert. Die Jungs hatten es tatsächlich geschafft im zweiten Jahr in ihrer Liga Meister zu werden. Nach dem Spiel blieben beide Mannschaften noch länger in der Halle. Sie gratulierten sich gegenseitig und machten als Erinnerung Bilder zusammen. Lob ging auch an die Gegner, die sich tapfer geschlagen hatten.

Dank an alle Beteiligten und Ausblick

Der größte Dank geht an die Jungs für ihren Einsatz und Willen, immer ihr Bestes zu geben: 1 Jodi, 7 Semih, 12 Haktan, 16 Norman, 23 Alex, 30 Kevin, 32 Adrian, 34 Toni, 38 Emirhan und 41 Lucas. Ein großes Dankeschön geht auch an alle Eltern, die mit dem Team durch Dick und Dünn gegangen sind, sowie an die erwachsenen Basketballer, die Metin Köse unterstützt und ihm geholfen haben.

In der kommenden Saison legt das Team aufgrund des Altersunterschiedes mehrerer Spieler eine Pause ein und möchte im darauffolgenden Jahr umso stärker zurückkommen. Die Coaches der DJK Wiking planen nach den Sommerferien eine Basketball Clinic, mit einem intensiven Drillprogramm, um Technik und Kondition bei den Kids weiter zu verbessern. Daneben stehen natürlich auch zahlreiche Freundschaftsspiele gegen verschiedene Teams an.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>